Jahreshauptversammlung am 24.03.2017

| Allgemein Vorstand

Am 24.03.2017 begrüßte der 1. Vorsitzende Michael Schnoor 55 Vereinsmitglieder und 4 Gäste zur JHV 2017. Als Gemeindevertreter war Jan Kruse anwesend.

Die zum Verlauf einer Jahreshauptversammlung gehörenden administrativen Belange waren schnell erledigt, so dass im Rahmen des Tagesordnungspunktes 3 nach dem Gedenken an das verstorbene Mitglied Martin Tollert nachfolgende Ehrungen für langjährige Vereinsmitgliedschaften ausgesprochen werden konnten:

o  20 Jahre Mitgliedschaft: Nils Artkämper, Michael Cerny, Marvin Groth, Dennis Hegewald, Sebastièn Martinez, Klaus Rösner
vlnr Michael Schnoor (1. Vors.), Dennis Hegewald, Michael Cerny, Klaus Rösner, Werner Holtfreter (2. Vors.)

o  40 Jahre: Alexander Düffels, Thomas Saager, Imke Tappendorf, Lars Tappendorf
vlnr Michael Schnoor (1. Vors.), Thomas Saager, Werner Holtfreter (2. Vors.)

o  50 Jahre Mitgliedschaft: Hans Michel, Michael Schnoor
vlnr Michael Schnoor, Mans Michel, Werner Holtfreter (2. Vors.)

o  60 Jahre Mitgliedschaft: Horst Arp, Helmut Kohtz, Emil Petrowski
vlnr Michael Schnoor (1. Vors.), Horst Arp, Helmut Kohtz, Werner Holtfreter (2. Vors.)

Erstmals werden für 70-jährige Mitgliedschaft mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet: Horst Grassmann, Walter Hansen, Werner Kofoldt, Horst Rösner, Klaus Schnoor, Jürgen Götsch
vlnr, Werner Holtfreter (2. Vors.), Horst Grassmann, Walter Hansen, Klaus Schnoor, Werner Kofoldt, Horst Rösner, Michael Schnoor (1. Vors.)

Abschließend wurde Bernd Kiefer für 10-jährige ehrenamtliche Vorstandsarbeit im VfR Laboe durch den 1. Vors. Michael Schnoor sowie durch den stellv. Vorsitzenden des KSV Plön geehrt.
vlnr, Michael Schnoor, Bernd Kiefer, Dieter Melchert (3. Vors.)

Der Bericht des geschäftsführenden Vorstands, vorgetragen durch den 1. Vorsitzenden, begann wie so oft mit dem Thema „Zusammenarbeit mit der Gemeinde Laboe“. Mit dem Zitat von Goethe: „Wo viel Licht ist, ist (auch) starker Schatten“, bringt er kurz und prägnant zum Ausdruck, dass es einerseits durchaus Positives aber Negatives zu berichten gibt.

Nach einem erfreulichen Gespräch Anfang April 2016, folgte Mitte April eine Ortsbesichtigung auf dem Stoschplatz bei der die schon so oft kommunizierten Mängel in Augenschein genommen wurden (bspw. Sanitärgebäude, Fahrbahndecke, schwindende Beläge auf Grandplatz und Aschenbahn, Materialbedarf, der Rasentraktor, Sturmschäden auf dem Stoschplatz etc.). Noch vor Ort wurden entsprechende Maßnahmen beschlossen und dem Verein eine Beteiligung beim weiteren Vorgehen zugesagt. Doch wie so oft herrschte trotz mehrfacher Nachfragen „mal wieder Funkstille“.

Erst im Oktober kam es zum nächsten Gespräch in dem mitgeteilt wurde, dass ein Teil der im April gemachten Zusagen nicht eingehalten bzw. umgesetzt werden konnte. Aber, dass man sich im Amt Probstei noch nicht einmal sicher war, ob gewisse Aufträge überhaupt schon erteilt wurden, hinterließ leider wieder einmal ungläubiges Staunen.

Erneut wurde ein Maßnahmenkatalog wurde festgelegt. Offen sind mit Stand Ende März:

  • Restarbeiten der Dachsanierung aus dem Jahr 2013(!), sowohl im als auch am Sanitärgebäude.
  • Sanierung bzw. Austausch der Sanitäreinrichtungen im Sanitärgebäude (Auftragserteilung November 2016).
  • Herstellung eines Wasseranschlusses am ehem. Kassenhaus, damit der kleine Rasenplatz bei Bedarf gewässert werden kann (Auftragserteilung Oktober 2016).
  • Dringende Sanierung der Sportplätze. Ein Angebot dazu liegt der Gemeinde seit Herbst 2016 vor.

Doch wie geschrieben, gibt es auch gute Nachrichten (teils jedoch mit Einschränkungen):

  • Im Sanitärgebäude wurden die Probleme mit der Schimmelbildung behoben.
  • Behoben wurden Probleme mit der Heizungsanlage. Von einer dauerhaften Lösung kann allerdings keine Rede sein, weil der komplette Austausch des antiken Kessels mehr als überfällig ist.
  • Die fehlenden Beläge auf Grandplatz und Aschenbahn wurden mittlerweile aufgefüllt.
  • Ende letzten Jahres wurde mit der Reparatur der Zäune begonnen (Schäden aus dem Jahr 2013!). Allerdings kennen wir bis heute nicht den genauen Umfang dieser Maßnahme und es ist auch nicht bekannt, wann diese abgeschlossen sind.
  • Ebenfalls Ende letzten Jahres wurde die Zuwegung zum Stoschplatz ausgebessert. Dort waren aufgrund der schlechten Beschaffenheit mehrfach Zuschauer umgeknickt oder sogar gestürzt. Dass auch andere Bereiche der Zuwegung zum Vereinsheim ebenfalls stark sanierungsbedürftig sind, ist der Gemeinde bekannt (Verkehrssicherungspflicht!)
  • Die Summe der jährlichen Gemeindeausgleichszahlungen wurde rückwirkend erhöht. Aufgrund der steigenden Material- und Kraftstoffkosten soll in diesem Jahr eine weitere Anpassung erfolgen. Eine abschließende Bestätigung steht hierfür jedoch noch aus.
  • Auf Nachfrage erfolgten innerhalb kürzester Zeit fehlende Nachzahlungen.
  • Die Gemeindevertretung hat beschlossen, dem Verein einen Zuschuss zur Dachsanierung zu gewähren. Darüber freuen wir uns sehr. Großartig!
  • Der Pachtvertrag für den Stoschplatz wird vorzeitig bis 2042 verlängert. Dies war erforderlich, um weitere mögliche Zuschüsse für die Dachsanierung zu erhalten. Auch dafür ein „großes Dankeschön“.

Fazit: Es ist durchaus der Eindruck entstanden, auf einem guten gemeinsamen Weg zu sein, auch wenn das eine oder andere Rädchen aus nicht immer nachvollziehbaren Gründen ins Stocken gerät. Ein Problem dabei ist leider weiterhin der Mangel an Transparenz und Kommunikation. Der Wunsch, über Umfang, Termine oder auch Verzögerungen von Maßnahmen informiert werden, dürfte nicht zu viel verlangt sein.

Des Weiteren informierte Michael Schnoor über die Möglichkeit, kostenfrei Wohn-Container vom Land SH zu erwerben. Mögliche Verwendungszwecke: Materiallager, Büro-Container (und somit Entlastung des Sanitärgebäudes), Ersatz für die „Ballerbude“ und/oder Kassen-„Häuschen“. Hilfestellung bei den entsprechenden Baugenehmigungen wird es durch das Amt Probstei geben.

Erfreut zeigte sich der 1. Vorsitzende darüber, dass mit Roman Kohrt und Bastian Horstmann schneller als erwartet neue Pächter für das Vereinsheim gefunden wurden.

Sein Dank galt allen, die in der Zwischenzeit den Vorstand unterstützt haben, das Vereinsheim in Eigenregie zu betreiben. Sei es bei den Heimspielen von Liga und TWEE oder bei den Skatabenden.

Die Kosten für die Sanierung des maroden Daches des Vereinsheims werden sich auf ca. € 25.000 belaufen, da es komplett saniert werden muss. Zwecks Klärung der Finanzierbarkeit wurden in den vergangenen Wochen und Monaten diverse Gespräche geführt. Zuschüsse wurden über den KSV Plön sowohl beim LSV als auch beim Kreis Plön beantragt, die Antworten stehen noch aus. Aller Voraussicht nach werden wir in Kürze den Auftrag zur Dachsanierung erteilen können.

Zum Thema Spielbetrieb wies er auf den Bericht des Fußballobmanns Senioren, ließ jedoch nicht unerwähnt, dass es zu einigen unentschuldbaren Disziplinlosigkeiten während der Heimspiele der Liga gekommen ist. Diesbezüglich teilte er unmissverständlich mit, dass der Vorstand des VfR Laboe sich von diesen Verhaltensweisen ganz entschieden distanziert.
Ausländerfeindliche Beschimpfungen und Bedrohungen von Schieds- und Linienrichter führten zu empfindlichen Geldstrafen gegen den Verein. Vom Imageverlust ganz zu schweigen.
Temporäre Platzverweise gegen die Besucher/Verursacher waren die Folge. Bei erneutem Fehlverhalten oder bei Nichtbeachtung werden sie in dauerhafte gewandelt oder aber auch einen Vereinsausschluss nach sich ziehen.

Gewalt und Ausländerfeindlichkeit – in welcher Form auch immer –, so betonte Michael Schnoor, finden auf dem Stoschplatz keine Heimat.

Zum Punkt Vorstandsarbeit thematisierte er erneut die fehlende Bereitschaft, sich ehrenamtlich zu betätigen. Auch wenn mit Sandra Schulz eine äußerst engagierte Kassenwartin gefunden werden konnte, fehlt mit dem beruflichen bedingten Umzug von Silko Spierling erneut ein Fußballjugendobmann. Die Wahrnehmung der wichtigsten Aufgaben erfolgt zwar durch Mitglieder des Vorstandes (Stephan Cerny/Bernd Kiefer), dies kann und darf aber keine langfristige Lösung sein.
Vorkenntnisse sind für eine Mitarbeit definitiv nicht erforderlich. Einzige Voraussetzung ist die Bereitschaft, aktiv im Vorstandsteam mitzuwirken und ein überschaubares Maß an Zeit opfern zu wollen.

Abschließend gingen Dankesworte an:

  • die Mitglieder des Förderkreises Jugend für einen Spendenbeitrag in Höhe von € 3.500,– zu Gunsten der Jugendabteilung,
  • alle private Gönner sowie Sponsoren und Gewerbetreibende, deren Logos auf Werbebanden Liga-Info, Spielplakaten, Fahnen und/oder unserer Homepage zu finden sind. Hervor hob er dabei die beiden Hauptsponsoren Nazareth Zeitarbeit und die Kieler Volksbank,
  • das kompetente Team der Reklamewerkstatt Laboe, dessen Unterstützung längst unverzichtbar ist,
  • die Förde Sparkasse. Der Konkurrenzsituation zum Trotz wird über sie die Finanzierung der Dachsanierungsmaßnahme laufen. Darüber hinaus stellt sie im 1. Quartal 2018 für die Anschaffung von neuen Fußballtoren stolze 2.000,00 Euro zur Verfügung,
  • die Platzwarte Marco Kohrt und Heiko Ganze sowie den Technik- und Gerätewart Gerd Pätzel. Sie halten den Sportplatz und die dazugehörigen Einrichtungen so gut in Schuss, wie es die vorhandenen Mittel erlauben und
  • an alle, die im letzten Jahr für den VfR Laboe tätig waren bzw. ihn unterstützt haben – und es hoffentlich auch zukünftig tun werden.

Nach den Berichten der Kassenwartin, der Kassenprüfer und der Spartenleiter, wurde über die Änderung der Satzung abgestimmt.

Im Zuge der Wahlen gab es nachfolge Ergebnisse:

o  1. Vorsitzende/r:                           Michael Schnoor (Wiederwahl)

o  3. Vorsitzende/r:                           Dieter Melchert (Wiederwahl)

o  Schriftwart/-:                                 Bernd Kiefer (Wiederwahl)

o  Fußballobfrau/-mann Senioren:   Stephan Cerny (Wiederwahl)

o  Fußballobfrau/-mann Junioren:    N.N.

o  Schiedsrichterobmann:                Andras Cramer von Clausbruch (Wiederwahl)

o  Pressewart/-in Junioren:              Bernd Kiefer (Wiederwahl)

o  Spartenleiter Skat:                       Peter Schwarz (Bestätigung der Wahl der Skatsparte)

o  Pressewart/-in Senioren:             N. N.

o  Zweite/r Kassenprüfer/-in:            Rolf Strohmeyer

Nachdem der Haushaltsplan 2017 von der Versammlung einstimmig angenommen wurde, bedankten sich Kay Tappendorf und Torsten Rumohr im Rahmen des letzten TOP (Verschiedenes) für die Arbeit des Vorstandes.
Kay Tappendorf lud die Vortandsmitglieder zu einem Essen ein. VIELEN DANK dafür Kay!!!

Die Jahreshauptversammlung klang danach mit einem gemütlich Beisammensein aus.

Bernd Kiefer
Schriftwart

Für die Bereitstellung der Fotos bedankt sich der VfR Laboe ganz herzlich bei Frau Marie Schymroch vom Probsteier Herold.

Kommentare sind geschlossen.